Über uns -
Erfahren Sie mehr

Wir sind Familie

Das Gasthaus Hirsch wird von uns als Familie geführt

Unser gutbürgerliches Gasthaus wurde mitten im malerischen Dorfkern von Leupolz errichtet. Es liegt etwas zurückgesetzt und abseits der heutigen Hauptstraße. Leupolz gehört zur Stadt Wangen im Allgäu, bis ins Stadtzentrum sind es nur wenige Kilometer. 

Genießen Sie in unserem Haus die ländliche Idylle, umgeben von Wiesen, Seen und Wäldern. Verbringen Sie erholsame Tage in reizvoller Umgebung zu Füßen des westlichen Allgäus, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Alpen und dem Bodensee.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Historie

Ein kleines Stück Geschichte unseres Gasthauses

Im Jahre 1837 beantragte der Schankwirt Josef Sigg beim Königlichen Oberamt Wangen, eine Speisewirtschaft betreiben zu dürfen mit folgendem Wortlaut:

„Im Jahre 1813 erhielt mein Vater die Schankgerechtigkeit, zu deren Fortsetzung ich nach dem Tode desselben im Jahr 1827 die obrigkeitliche Erlaubnis erhielt, und welche ich seitdem ausübe. …. Ich wiederhole die unterthänigste Bitte, mir die Conceßion zur Errichtung einer Speißewirtschaft zu ertheilen.“

Wangen, den 11. Sept. 1837 
gehorsamster Josef Sigg

1875 März:

Die Witwe Kresenzia Sigg holt sich im März 1875 die Genehmigung, ihre Wirtschaft auf einige Zeit durch Josef Gaile aus Bietenweiler als Stellvertreter führen zu lassen.

1875 Juni:

Anton Schweizer von Waldsee erwirbt das Wirtschaftsanwesen von Kresenzia Sigg und wird somit neuer Eigentümer. Er bittet um die Verleihung der Gastwirtschaftsgerechtigkeit.

1877 März:

Bereits zwei Jahre später erwirbt Andreas Wucher von Oberweiler das Wirtschaftsanwesen und will ebenfalls das Recht zum Betreiben der Gastwirtschaft erwerben.

1886:

Andreas Wucher beantragt eine Baubewilligung zur Verlängerung des Ökonomiegebäudes um 4′ mit neuem Gastpferdestall.

1896:

Andreas Wucher beantragt eine weitere Baubewilligung zur Verlängerung der Gastwirtschaft  um 2,3′ an der Giebelseite.

1900:

Andreas Wucher erhält die nachträgliche Erlaubnis, den Wirtschaftsbetrieb auf seinen neben dem Wohnhaus befindlichen Garten auszudehnen.

1918 Dezember:

August Geyer, von Beruf Metzger, aus der Holzmühle Gemeinde Vogt, erwirbt die Gastwirtschaft und erhält die Erlaubnis zum Betreiben im gleichen Umfang wie Andreas Wucher.

1927:

August Geyer beantragt eine Baubewilligung zur Errichtung einer neuen Kegelbahn an derselben Stelle wie die bisherige.

1928:

Die Witwe Sofie Geyer führt den Betrieb nach dem Tod ihres Gatten August Geyer im gleichen Umfang erfolgreich weiter.

1969:

Ihr Sohn, August Geyer, betreibt die Gastwirtschaft seiner Mutter bis zu seinem Tode 2005 weiter.

1971 Umbau:

Im Obergeschoss wird der Tanzsaal zu mehreren Gästezimmern umgebaut.

2005:

Maria Schneiderhahn-Geyer, eine Nichte der 2000 verstorbenen Gastwirtin Martha Geyer, übernimmt das Wirtschaftsanwesen als Besitzerin. Sie hat bereits selbst seit 1969 in der Gastwirtschaft mitgearbeitet.

2006:

Die Gästezimmer im zweiten Stock werden ausgebaut und an die Bedürfnisse der Gäste angepasst.

2013:

Ein freudiges Ereignis für das Gasthaus Hirsch. Maria Schneiderhahn-Geyer erhält 2 Sterne von der Gaststätten Klassifizierung.

2019:

Das Gasthaus Hirsch arbeitet seit stolzen 130 Jahren mit der Brauerei Farny zusammen und ist somit der langjährigste Kunde.

2022:

Maria Schneiderhan-Geyer übergibt ihrem Neffen Patrick Vonier die Gaststätte. Sie führen sie jetzt gemeinsam als kompetentes Hirsch Team.

Der Biergarten hat nun einen kleinen Spielplatz, damit auch die kleinen Besucher sich wohlfühlen und Spaß haben.

Im Gasthaus wird fleißig umgebaut. Die Sanitäranlagen sowie der Eingangsbereich, der Festsaal und die Gästezimmer wurden dieses Jahr renoviert.

Auch die Digitalisierung ging nicht spurlos am Gasthaus vorbei. Es wurde eine neue Webseite erstellt und zukünftig können die Zimmer online gebucht werden.